Archive for Oktober, 2016

Eine feuerfeste Verbindlichk

Eine feuerfeste Verbindlichkeit. 
Da fingen an Schadrach, Meschach und Abed-Nego und sprachen zum König Nebukadnezar: Es ist nicht nötig, dass wir dir darauf antworten. Wenn unser Gott, den wir verehren, will, so kann er uns erretten; aus dem glühenden Ofen und aus deiner Hand, o König, kann er erretten. Und wenn er‘s nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, dass wir deinen Gott nicht ehren und das goldene Bild, das du hast aufrichten lassen, nicht anbeten wollen. Daniel 3:16-18 

Wie einfach fällt es uns, diese Geschichte von unserem gemütlichen Sessel aus zu lesen und bereits vorher zu wissen wie sie ausklingt. 

Unsere Happy-End-Mentalität lässt uns glauben, dass jede Geschichte spektakulär ausgehen wird, wenn wir Gott nur unsere Treue versichern. Aber dann fallen uns Namen wie Stephanus, Johannes Hus, Bonhoeffer oder Watchman Nee ein, die für ihren Glauben mit dem Leben bezahlen mussten. 

Ebenso erteilen uns die drei kühnen Protagonisten der heutigen Geschichte eine wichtige Lehre über die richtige Haltung in Zeiten der Verfolgung. 
Auch wenn unsere Bedrückung nicht so stark ist wie bei Schadrach, Meschach und Abed-Nego erleben wir täglich einen ähnlichen Druck wie sie, wenn auch auf andere Art. 

Wir sollten nicht eine Sekunde daran zweifeln, dass auch in unseren Tagen dieselben bösen Mächte versuchen, uns das Bild der heutigen Welt aufzuzwingen. Ob wir in der Versuchung stehen Steuern zu hinterziehen, bei einer Prüfung zu schummeln, mit jemanden an einem zweifelhaften Projekt zu arbeiten oder uns dem heutigen Mainstream kritiklos anzupassen. 

Mit zwei Argumenten standen die drei Israeliten gegen Nebukadnezar an. Erstens waren sie völlig davon überzeugt, dass ihr Schicksal nicht in den Händen des babylonischen Königs, sondern des ewigen Gottes liegt. Dieselbe Haltung legte Christus gegenüber Pilatus an den Tag, der Ihn davon überzeugen wollte, er habe Macht über Jesus. Doch dieser antwortete: „Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben her gegeben wäre. Darum: der mich dir überantwortet hat, der hat größere Sünde“ (Johannes 19:11). 

So braucht kein Kind Gottes in der Stunde der Prüfung Angst davor haben, Gott hätte die Kontrolle über die Situation verloren. Sogar in den grauenvollsten Begebenheiten die uns passieren können bleibt Gott souverän, ohne dessen Erlaubnis nicht einmal der Allerschlimmste handeln kann. Die drei Tapferen unserer Geschichte hielten noch an einer weiteren Überzeugung fest. 

Sie glaubten, dass alle Kinder Gottes zu einem Leben unbegrenzten Gehorsams berufen sind. 

Als ihr Wohlstand auf dem Spiel stand, zögerten sie nicht und entschieden sich Gott gegenüber treu zu bleiben. 

Sie machten ihren Gehorsam nicht von äußeren Faktoren oder Personen abhängig. Dank dieser Haltung erlebten sie die unglaublichsten Manifestationen der Gnade Gottes. In ihrem Fall gingen sie unbeschadet durch das Feuer. 

Im Fall Stephanus konnte dieser, während er starb, das Ziel seiner Treue sehen: Die Arme dessen, dem er nicht abschwören wollte. 

Denkanstoß: Das letzte Wort in der Menschheitsgeschichte hat Der, in dessen Händen sich das Leben selbst befindet. 

Erhebe deine Augen / Andachten für Nachfolger von Christopher Schaw
#authentisch #ehrlich #leben 

Advertisements

Leave a comment »

Meine persönliche „Reliquiensammlung“ 😇

Heute, vor 35 Jahren kniete ich neben dieser uralten Stehlampe und „plapperte“ ein Gebet nach, nichtsahnend was Gott daraus machen würde. 


35 Jahre Dankbarkeit für Gottes Geduld mit mir, für seine Liebe, Vergebung und Heilung. 

Dafür das er mich in seinen Dienst gerufen hat um es allen Menschen zu sagen: Veränderungen in deinem Leben sind möglich, wenn du dich ganz auf Gottes Liebe einlässt. 
Veränderung ist möglich, mehr dazu hier:

http://www.jwerth.de

#authentisch #ehrlich #leben

Leave a comment »